Apr 28th, 2020

Der Leiter des wissenschaftlichen Teams Dr. Laurent Zinck und der Leiter der Ingenieurwesens Markus Borck treten in den Vorstand der Innolith AG ein; der Vorsitzende Alan Greenshields und der nicht-geschäftsführende Direktor John Wells treten zurück. 

Die Innolith AG freut sich, Änderungen in ihrem Verwaltungsrat bekannt zu geben. Der Chief Scientist Laurent Zinck und der Chief Engineer Markus Borck werden in den Verwaltungsrat gewählt, während der bisherige Vorsitzende Alan Greenshields und der nicht-exekutive Direktor John Wells ihre Ämter niederlegen.

„Wir freuen uns sehr, Laurent Zinck und Markus Borck mit ihrem enormen Batterie-Know-how und ihrer Expertise im Verwaltungsrat willkommen zu heißen“, sagt Konstantin Solodovnikov, CEO und neuer Vorstandsvorsitzender der Innolith AG. „Wir danken auch Alan Greenshields und John Wells für ihren Beitrag zur Entwicklung des Unternehmens danken“.

Laurent Zinck tritt dem Innolith-Vorstand bei, nachdem er die Forschungs- und Entwicklungsprogramme des Unternehmens seit seiner Gründung als Chief Scientist geleitet hat. Er ist außerdem Mitgeschäftsführer der Innolith Science & Technology GmbH, der Forschungs- und Entwicklungstochter von Innolith in Deutschland, und hat zahlreiche patentierte Technologien erfunden.  Zinck verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Forschung und Entwicklung von Lithiumbatterien und ist der Spezialist für anorganische Flüssigelektrolytsysteme für wiederaufladbare Lithiumbatterien.

Markus Borck tritt in den Vorstand ein, nachdem er seit der Gründung des Unternehmens als Chief Engineer bei Innolith tätig war. In dieser Funktion leitete er die Konstruktion, die Produktentwicklung und das Testzentrum der Zell- und Batteriesysteme von Innolith. Er ist Mitgeschäftsführer der Innolith Science & Technology GmbH, der Forschungs- und Entwicklungstochter von Innolith in Deutschland. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Batterietechnik verfügt Borck über umfassende Kenntnisse in den Bereichen Batterietest, Zellendesign und anwendungsbezogene Evaluierung für ein breites Spektrum von wiederaufladbaren Lithiumbatterieanwendungen. Sein Wissen setzt er erfolgreich für die Umsetzung von Forschungsergebnissen in technische Lösungen ein, wie z.B. das kürzlich abgeschlossene Demonstrationsprojekt zur netzgekoppelten Energiespeicherung.